Facebooks Urgroßmutter: The Well

Hausboote in Sausalito: Hier wurde das erste soziale Netzwerk der Welt, The Well, geborenHausboote in Sausalito: Hier wurde The Well geboren

An einem Apriltag 1985, als das Netz noch jung war, sprangen im kalifornischen Städtchen Sausalito sechs Modems an, um krächzend und piepsend die ersten Anrufe entgegenzunehmen: The Well war geboren, die erste Internet-Community, die allen offen stand, die mitreden wollten. Die Urgroßmutter von Facebook hat sich erstaunlich gut gehalten – es gibt sie immer noch, und sie hat sich kaum verändert.

The-Well-Homepage-2013Zum 25-jährigen Jubiläum habe ich mich für stern.de und die österreichische Tageszeitung Der Standard auf Spurensuche begeben. Frühe Well-Mitglieder wie Craig Newmark, Gründer von Craigslist, und John Perry Barlow (Greatful Dead, EFF) nahmen sich ebenso Zeit, um auf ihre erste Internetliebe zurückzublicken, wie die Community-Manager Matthew McClure und Cliff Figallo. Zwei, die sich bei The Well trafen und ins Herz geschlossen hatten, luden mich sogar zu sich nach Hause ein: David Gans und seine Frau Rita aus Oakland, die regelmäßig Partys für ihre Well-Freunde veranstalten. Dort wird dann gesungen und geplaudert, ausnahmsweise mal ohne Maus und Bildschirm.

Zu lesen gibt es den Bericht sowohl beim Standard als auch bei stern.de. Achtung: Er ist lang – also besser nicht per Modem einwählen…

Matthew McClure, einer der beiden
ursprünglichen Community-Manager bei The Well

Chronist der Digitalrevolution:
Soziologe Howard Rheingold in seinem Büro

Musiker Davis Gans, der mit seiner Frau Rita
Treffen für WELL-Freunde veranstaltet

previous arrow
next arrow
Slider

 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Weitere Beiträge

Geflügelte Helden

Für große Abenteuer ist Dusty nicht gemacht: Der kleine Propellerflieger soll eigentlich nur über den Feldern seiner Heimat im Mittleren Westen der USA kreisen und…

Online-News: Verdruss im Überfluss

Allzu gern reden Verleger und Journalisten sich ein, dass es ihnen heute besser ginge, wenn sie nur von Anfang an Geld für Nachrichten im Internet…